Die Taufe ist Gottes Versprechen, uns durch unser Leben zu begleiten. Es ist Gottes Versprechen, dass er uns liebt und uns so annimmt, wie wir sind. Es ist Gottes Versprechen, uns Fehler und Schuld zu vergeben. Eltern, die ihr neugeborenes Kind im Arm halten,

überlegen nicht, ob ihr Kind ihre Liebe überhaupt verdient. Sie lieben ihr Kind – bedingungslos! Gott, der nach unserem Glauben die Liebe ist, ist darin unser Vorbild. Nach unserem Glauben liebt er uns – bedingungslos!

(„Ich bin nicht getauft. Heißt das, dass Gott mich nicht liebt?“ – so hat vor kurzem ein 10jähriger Bub gefragt: Nein, darüber maßen wir uns kein Urteil an! Die evangelische Kirche kann und will – Gott sei Dank!! – nicht darüber entscheiden, wen Gott liebt. Das steht uns nicht zu. Doch als evangelische Christinnen und Christen sind wir überzeugt, dass Liebe auch konkret gezeigt werden muss. Und für uns zeigt sich Gottes prinzipielles Ja zu uns einmal in der Taufe.)

Taufe feiern wir in unserer Gemeinde entweder im Gemeindegottesdienst oder in einer speziellen Tauffeier im Familien- und Freundeskreis. Wenn Sie ihr Kind taufen lassen wollen, machen Sie sich bitte einen Termin mit unserer Pfarrerin oder unserem Pfarrer aus. Dann können Sie die genauen Umstände und den Ablauf der Taufe besprechen. Zu Fragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

 

Weitere Informationen zur Taufe

Wenn ein kleines Kind getauft werden soll, treten normalerweise Fragen nach dem Bekenntnis der Eltern oder der Patinnen und Paten auf. Deshalb sind hier ein paar Vorinformationen:

Es müssen nicht beide Eltern evangelisch sein, um ein Kind evangelisch taufen zu lassen. Wenn der nicht-evangelische Elternteil damit einverstanden ist, dass das Kind evangelisch (christlich) erzogen wird, steht einer evangelischen Taufe nichts im Wege.

Wenn kein Elternteil evangelisch ist und Sie trotzdem überlegen, dass Sie Ihr Kind evangelisch taufen lassen wollen, bitten wir Sie, Kontakt mit uns aufzunehmen. Wir werden dann gemeinsam mit Ihnen diskutieren, wie Sie die Religion und Religiosität Ihres Kindes unterstützen können. Prinzipiell bitten wir Sie, sich zu überlegen, was Sie für Ihr Kind wollen, und wie das auch in Ihrem eigenen Leben eine Rolle spielen soll.

Das Amts der Taufpatin oder des Taufpaten ist ein christliches Amt, das von den Eltern des Kindes übertragen wird: Die Taufpatinnen oder Taufpaten versprechen, für die christliche Erziehung des Kindes zu sorgen. Um dafür verantwortlich sein zu können, müssen sie selbst Mitglied einer Kirche sein (… einer Kirche, die die Kindstaufe akzeptiert; das heißt, Taufpatinnen oder Taufpaten müssen evangelisch, katholisch oder orthodox sein).

Zur Taufe wird dem Kind ein Spruch aus der Bibel mitgegeben. Es kann ein Segen oder eine Art Motto für das Leben sein. Eine Liste von möglichen Taufsprüchen finden Sie hier.